Interview Kesselbande

20160616 Entwickeln-24

Moin zusammen, lange ist's her das wir ein Interview auf unserem Blog hatten. Umso mehr freu ich mich euch mal wieder einen Leckerbissen aus der Stuttgarter Oldschool bieten zu können. Zusammengenommen mehr als 60 Jahre Graffitierfahrung und bis heute aktiv – Rich, Nero und Senseone. Ein Teil der Kesselbande welche sich zwar selbst nicht ganz so sicher ist wer da jetzt so alles dabei ist, aber im Kern auf jeden Fall ne ordentliche Portion Style und Flavour in sich trägt! An einem schönen sonnigen Tag bin ich also nach Stuttgart Vaihingen gefahren um bei SenseOne im Jugendzentrum mit ihm, Nero und Rich ein sehr sympathisches und offenes Interview zu führen. Genug Gesabbel, los gehts nach dem Klick. 

Blaze: Stellt euch doch kurz mal unseren Lesern vor. Wer seid ihr? Was macht ihr? Woher kommt ihr?

Rich: Ich bin der Helmut

(Gelächter)

Rich: Also, ich bin der Rich aus Stuttgart. Male seit 1988/89, sowas in dem Dreh. Hmm, was sagt man denn da noch so?

Sense: Also früher haste immer noch gesagt dass du breakst, und Culture... Zulu Nation und so(lacht).

Rich: Ne, damit hab ich nix mehr am Hut. Ich mach halt Graffiti.

Sense: Er macht Graffiti so wie Graffiti gedacht ist. Nicht wie die Leute denken das es sein sollte. Bubbles sind Graffiti!

Rich: Ja, mehr Graffiti als Bubbles geht nicht! Und... wer bist Du?

Sense: Soll ich mich mit vollem Namen vorstellen, und so Alter und Hobbies? Lieblingsfarbe... ich wollte mal von Beruf Günther Jauch werden. Den mögen alle Menschen und er verdient viel Geld! Ne... also, ich mal den Namen Sense... mittlerweile seit 7-8 Jahren Senseone weil ich festgestellt hab dass der Name von so gut wie jedem gemalt wird und Senseone malen nur die Hälfte von denen. Wenn du im Internet „Sense Graffiti“ eingibst kommen tausende Bilder und keins ist von mir, da scheint’s tatsächlich noch 'n paar mehr zu geben. Aber ich selber mal den Namen Sense schon immer, was so seit Anfang der 90er ist. Damals war ich aber im Gegensatz zum Rich erst 9 Jahre alt.

Mein zweiter Name – habt ihr schon genügend Bier getrunken? – seit Anfang 2000 arbeite ich im Streetartbereich unter dem Namen evilhamster. Das mach ich zwar heute nicht mehr so intensiv, den gibt’s aber immerhin nur einmal! Und erschreckenderweise ist das auch der Name mit dem ich mehr Erfolg hatte... (lacht)

Ist es eigentlich ok wenn ich schon soviel Rede?

20160616 Entwickeln-22

 

20160614 Entwickeln-22 Kopie

Blaze: Ja...lass raus

Sense: Das war damals 'n bisschen schade dass ich aufgrund meines geringen Alters den Einstieg in die Szene nie so richtig gefunden habe. Es gab ja keine 15/16-jährigen die mit so nem kleinen Typen wie mir malen gehen wollten. Ich war dann halt so tapfer und hab lange Zeit allein gemalt, was ich auch heute noch oft tue. Damals waren meine Hände noch zu klein... da musste ich immer die 150 ml-Dosen verwenden und mein Dad hat mich überall hingefahren und wieder abgeholt (lacht). Später kam dann wie gesagt dass Streetart-Ding und ich war auch gut vorne mit dabei... Nur blöd dass es mir nicht gefallen hat. Dann bin ich also wieder ausgestiegen als es gerade richtig los ging. (lacht)

Rich: Und heute verdienen die Leute damit 'n Schweinegeld.

Sense: Es gab damals auch keinen Wettbewerb für mich. Mir war klar dass ich mich als Zehnjähriger nicht mit jemandem wie Nero – mit dem ich heute ja sogar in einer Crew male – messen kann. Der Nero meinte auch mal zu mir ich würde niemals schon seit den 90ern malen. Ich lasse gerne Bilder sprechen und hab dann ein Bild rausgezogen von 92 wo ich einen Nero-Schriftzug gemalt hatte, obwohl ich ihn da noch nicht kannte.

Nero: Das war halt auch echt geil. Der schreibt halt damals so... “lass mal treffen oder so bla bla“ und halt alle so „wer isch des??“ Er meinte nur: „Ich mal seit 88 oder so“ und wir nur so „.... klar, dann würden wir dich kennen“ Aber er hats irgendwie durchgezogen da in Leinfelden zu malen und da zu bleiben.

Sense: Das stimmt, ich hab viel in meiner Gegend gemalt. Aber ich hab auch nie was an Magazine geschickt, eigentlich an niemanden.

Nero: Du warst erstmal in der ganzen Szene nicht präsent.

Sense: Ja... ich war wie gesagt in nem Alter wo es ein Wunder war das ich überhaupt nach Stuttgart durfte während beim Writers Corner die großen Jungs davon erzählt haben was für Züge sie gemalt haben. Aber trotzdem hab ich als ich mal älter war auch in vielen anderen Städten gemalt.

Rich: Ja... von dir wusste niemand irgendwas.

Sense: Ich war auch so mit 13/14 auf der Frisch-Jam und da hat mir dann Hero von GHS in mein Blackbook geschrieben „ficken ist geil“ und dann hat das meine Mutter gesehen und meinte nur mit was für Assis hängst du eigentlich rum? Und bis vor 3 Jahren dachte ich tatsächlich noch dass Rich dunkelhäutig ist. Irgendwann hat er Sindelfingen mit einigen anderen gemalt... das hab ich dir gar nicht erzählt.

Rich: (lacht laut)
... Ne, das hast Du mir nicht erzählt!

Sense: ... da standen halt n paar Leute dabei und einer von denen war dunkelhäutig. Da dachte ich das bist Du.

Rich: (lacht)

20150502 Entwickeln-13

 

20121119 Entwickeln-07

 

Blaze: Wer gehört denn eigentlich so alles zur Kesselbande?

Nero: Ich mal Nero ja seit Anfang der 90er und so um 94 gabs dann die HWS-Crew. Auf ner schönen Reise nach Bielefeld mit dem Uran und dem Suma haben wir in Bremen noch den Wow abgeholt und sind in Bielefeld auf ne Jam gegangen. Dort waren wir so besoffen dass wir spontan meinten wir müssen ne Crew gründen und aus irgendeinem Grund heraus haben wir die halt Kesselbande genannt. Das war von Anfang an ne Spassveranstaltung, das hat keiner so richtig als seine Crew ernstgenommen weil man sich nicht öfter als 1-2 im Jahr gesehen hat und jeder schon seine Crews hatte. Aber trotzdem cool dass es noch läuft und auch der Wow da noch mit macht.

Sense: Der erwähnt das auch immer noch in Interviews glaube ich...

Nero: Es ist auf jeden Fall immer nen Spass ihn zu treffen. Das haben wir dann halt ne Weile so gemacht, irgendwann kam dann der Sense da ums Eck und hat ne Unterführung von paar Oldschooler bei strömenden Regen malen lassen.

Sense: Ich glaube auch dass die Leute nur gekommen sind weil keiner wusste wer ich bin. (lacht)

Nero: Wir brauchten halt ne Crew weil der Sense keine Crew hatte und deswegen kurz vor dem Suizid stand.

Sense: Falls mich irgendeine Crew noch haben möchte dann kann ich noch ne zweite neben meine Bilder malen!

Rich: Alter...du bist ja Assi hey (lacht)

Nero: Daraufhin kams dann halt zustande dass wir halt aus dem Ganze eine etwas ernsthaftere Crew gemacht haben.

Sense: Ich hab auch gar nicht so den Überblick wer da jetzt alles tatsächlich dabei ist, so richtig malen tuns der Sade, der Nero, der Rich und Ich. Ausserdem haben wir so ein paar „Schläfer“ die wenn sie wieder malen würden auch den Namen malen würden. Also ein so n Schläfer ist der Fritz Boogie, der malt halt nie seinen Namen, deswegen weiss das keiner… bis vor kurzem nicht mal wir.

Mein Traum wäre ja sich mal bei ner Jam mit der Crew zu bewerben und alle die so seit 15-25 Jahre nichts mehr gemalt haben zu reaktivieren und da so mit Sporttaschen und so reinzulaufen und alle dann meinen „den gibt’s noch, krass...“, aber halt auch nur bis zu dem Punkt an dem sie sehen was gemalt wird. Danach ist dann auch wieder rum, aber der Moment wärs mir wert. (lacht)

 20160616 Entwickeln-03

Blaze: Damals gabs ja noch kein Internet für Inspirationen und Einflüsse. Wie lief das so bei euch am Anfang?

Sense: Stuttgartmäßig warens auf jeden Fall der Rich, Maseee, Spice. Was mich aber auch immer beeinflusst hat waren Bilder von Oz aus Hamburg. Das hat mir bei ihm so gut gefallen dass er nicht das Standardgraffiti gemacht hat, das war auch mein Ziel etwas zu malen was kein anderer malt. Da gings mir auch gar nicht so um die Qualität sondern um das Anderssein. Später in den 90ern warens dann aus Paris PCP – Number6.

Rich: Vorbild ist natürlich so n Begriff aber man kannte auf jeden Fall Leute wie Bomber aus Frankfurt, Loomit, Cemnoz und die ABC-Crew aus München waren voll unser Ding. Wir waren dauernd in München und haben die Line abfotografiert und in den Halls geschlafen usw.. Aus Paris dann noch Mode2 und Chintz, Bates, Delta, Ces aus Rotterdam.... Es waren nicht soviele aber ich finde das rückblickend nicht so schlecht. Ob diese Flut an Bildern die man heute über das Internet hat besser ist sei mal in Frage gestellt. Wir sind halt auf gut Glück in die Städte und haben geschaut was passiert, da war nichts mit im Vorfeld über Facebook connecten.

20120731 Entwickeln-03

20130104 Entwickeln-08

 

Sense: Ich war 94 in München, da war ich 15. Da ist mein Vater mit mir hin gefahren und hat die ganzen Sachen mit mir fotografiert. Mich hauts auch heute noch mehr weg wenn doch irgendwo noch  ein Mode2-Bild auftaucht was ich noch nicht kenne. Damals gabs auch noch nicht soviel Style... wenn Du da mal 2 Pfeile mehr an dein Bild gemacht hast warst du einer der Ersten die das gemacht haben.

Nero: ... oder du warst Holländer (lachen)

Rich: Das war auch alles eindeutig zu erkennen wer jetzt aus Holland, Skandinavien, Frankreich, Deutschland oder sonst woher kam.

Sense: Dortmund ist für mich noch heute wie ne Zeitreise. Da wird immer noch sehr viel wie früher gemalt. Vieles ist heutzutage so HighTech, auch auf den MOS’. Da finde ich keinen Punkt wo ich mich ausruhen kann, das explodiert alles in meinem Kopf. Bei nem Rio-Wholecar z.B. fühl ich mich wesentlich wohler. Das fehlt mir auch, von den neuen Sachen gibt’s wenig was mich richtig weghaut.

Nero: Heutzutage muss man halt genauer hinschauen um die wirklich relevanten Leute rauszufiltern. Das sieht man dann auch eher vor Ort und nicht im Internet.

Auch was Caps angeht, das war n richtiger Hustle. Wir mussten die von den Lorealdosen runternehmen und haben Supermärkte auf der Suche danach auseinander genommen. Viele Kleinigkeiten halt, die Kids heutzutage können ja alles kaufen, das hätten wir auch gemacht wenn wir gekonnt hätten. Aber wir mussten ne Menge Scheiss machen um den Stuff überhaupt zu kriegen.

20160616 Entwickeln-20

 

20150608 Entwickeln-16

Sense: Für ne Sparvar Blumenspray Erika musste man direkt bei Sparvar bestellen. Und die meinten damals ich soll ne Palette davon nehmen obwohl ich nur eine scheiss Dose wollte! Die Wertschätzung für das Thema Graffiti an sich ist dadurch einfach wesentlich höher gewesen. Wenn Du heute zu malen anfängst, hörst du auch wieder leichter auf weil der Zugang so leicht ist.

Rich: Kann man niemandem nen Vorwurf draus machen, wir hättens nicht anders gemacht wenn wir gekonnt hätten.

Nero: Und was ich vorher noch sagen wollte... so ab 92 waren wir auch viel in Basel unterwegs. Also die Einflüsse waren auf jeden Fall hauptsächlich Basel und München. So mit Heidelberg oder Mannheim hatten wir lange Zeit gar nichts zu tun. Wir haben auch enorm lang gebraucht bis eine gewisse Regelmäßigkeit reinkam. Von Basel haben wir auch mitgebracht hier in Stuttgart an der Line z.B. richtig zu streichen.

20160616 Entwickeln-23

 

Blaze: Habt ihr das Gefühl durch Graffiti irgendwas verpasst zu haben?

Rich: Es wär dumm jetzt zu sagen ich hab was falsch gemacht oder ich hab was verpasst... keine Ahnung. Graffiti war so definitiv das intensivste was ich die letzten 25 Jahre gemacht hab.

Sense: Ich hab zwar durch Graffiti viel Scheiss gemacht  aber es hat mich auch vor ganz viel anderem Scheiss bewahrt. Gerade so in der Zeit wo irgendwie alle 16jährigen in der Disco waren um Mädels abzuschleppen bin ich halt an der Line rumgelaufen und hab irgendwelche Bilder gemacht, fotografiert und gezeichnet. Ich kenn mich da, ich bin anfällig dafür Scheiss zu machen und ich glaube dass Graffiti mich vor dem was mein Leben evtl. kaputt gemacht hätte bewahrt hat.

Nero: Wenn wir die Energie in wirklich kriminelle Dinge gesteckt hätten würden wir heute definitiv woanders sitzen... (lachen)

Sense: Es hat mich einfach fürs Leben geprägt... Graffiti oder dieses ganze Kunstding hat mir auch ein Selbstbewusstsein gegeben welches ich ohne nicht hätte. Ich hatte nur früher immer das Gefühl dass ich zu jung war für vieles und einige Dinge dadurch nicht zu Stande gekommen sind. Es ist mittlerweile umso schöner zu wissen dass es sich gewandelt und ich gewissermaßen dort angekommen bin wo ich damals immer hinwollte. Auch wenn ich damals in der aktivsten Zeit nicht wirklich Fuß in der Szene fassen konnte bin ich heut umso stolzer mit Leuten wie Rich, Nero, Jeroo usw cool zu sein. Das war auch ein Antrieb für mich diesen Punkt zu erreichen.

20121119 Entwickeln-05

 

Blaze: Rich, du machst ja auch viele Linoldrucksachen... lebst du in irgendeiner Weise von der Kunst?

Rich: Ne, gar nicht. Ich bin von Beruf Drucker und finde diese ganze Drucksache auch ziemlich geil und über meinen Chef, der n ziemlicher Fan von Grieshaber ist, bin ich da drauf gekommen. So für die Zeiten in denen man weniger gemalt hat. Ich hab mich damals dann mal an das Linoldruckzeugs gehockt und find des halt geil dass man das so gemütlich zuhause machen kann. Da stinkt nix und ist nix giftig, das kann ich auch mit meiner Tochter machen. Leinwände malen mit Dose kannste halt nicht unbedingt in der Wohnung machen...

Sense: Der Jeroo kann das schon (lacht)

Rich: Da stinkt aber auch die ganze Bude, junger Vadder... bei den Linoldrucken gefällt mir auch dieses rotzige. Da ist jeder Druck noch ein Unikat und nicht so glatt wie z.B. Siebdruck. Leben kann ich davon wie gesagt nicht, ich hab halt Bock drauf die Dinger zu machen und wenns jemand abkaufen will darf er das sehr gerne tun. Aber ich bin nicht darauf angewiesen.

Blaze:Was macht für euch denn einen guten Style aus?

Sense: Hmm... das A und O ist dass Du wenn Du n Ding machst, muss es auffallen. Wenn man in der Geschichte zurück geht haben die Leute Graffiti gemacht um zu zeigen dass sie da sind. Das war früher leichter, du kannst dich da auch diverser Mittel bedienen. Größe ist so n Ding... Rio z.B. hat tausendfach relativ schlichte Sachen gemacht die aber trotzdem hängen geblieben sind. Das andere ist halt dass du Sachen so verformst dass sie rausstechen. Wenn Du dir z.B. ein Bild vom Horst anschaust, das legst du zwischen 40 andere Bilder und du erkennst es einfach. Jeroo ist da auch so. Wenn du mal an dem Punkt bist dass die Leute deine Sachen sofort erkennen brauchst du dich meiner Meinung nach in der Komfortzone auch nur noch in kleinen Schritten zu bewegen, womit kein Stillstand gemeint ist...

Rich: Die Schritte werden automatisch kleiner...

Sense: Ja... aber irgendwann kommt man schon so an ein gewisses Ziel und dann hast du das was du machen wolltest. Du hast dann Style und feilst es noch weiter aus, das machts für mich aus... auf die Reise zu gehen was zu finden. Ich hatte auch Phasen wo ich komplett anders gemalt hab, hab dann aber gemerkt dass die Richtung die ich Anfangs eingeschlagen habe doch nicht die richtige für mich war. Jetzt bin ich halt alt, damals war ich zu jung und jetzt bin ich zu alt... läuft irgendwie nicht so wirklich gut mit meiner Karriere. (lacht)

Aber am Ende ist das was gemalt wird gar nicht so elementar, es muss am Schluss einfach menschlich passen. Das war für mich immer die wichtigste Komponente. Style ist auch ne Charakterfrage!

20071003 Entwickeln-02

 

Rich: Kann mich da so ziemlich anschliessen. Style hängt natürlich auch davon ab obs jetzt legal ist oder auf nem Train z.B. Es kommt auch immer auf die Stellen an.  'N gutes Throwup an ner geilen Stelle ist für mich immer cooler als ne geile Konzeptwand. Der Flavour muss halt passen. Das sind halt auch so Sachen die man übers Internet gar nicht mitkriegt, da fehlt einfach n essentieller Teil. Wenn man sich durch tausend Bilder aus Kopenhagen klickt spürt man noch lange nicht den Kopenhagen-Flavour.

Nero: Wir haben früher auch auf den Zügen stellenweise Zeugs gemacht, das ist an dir vorbeigefahren und du hast nix erkannt. Wenn ich mir da heute so nen Osman-Zug anschau... das ist unfassbar. Unser Style war da halt damals für Trains... falsch! (lachen)

Sense: Das nennt sich Erfahrung. Guck mal...wir sitzen zusammen und stellen fest dass wir viele Fehler gemacht haben (lacht)

Rich: Dann fangen wir ab jetzt an zu lügen. (lacht)

20040423 Entwickeln-02 Kopie

20080715 Entwickeln-06 Kopie

Blaze: Wie seht ihr so die Entwicklung der letzten Jahre? Gerade was so die Etablierung von Graffiti in Galerien bzw. die Etablierung von Streetart oder Urbanart wies so schön genannt wird angeht. Begrüsst ihr das oder seht ihr das eher kritisch?

Sense: Also ich seh das extrem kritisch weils da nur um Geld geht, fertig! Um ein treffendes Zitat zu bringen: Fume wurde anfang der 90er in nem Interview gefragt „Was hälst du von Leinwänden?“ Und damals meinte er „Leinwände sind ok, sie sind nur verdammt schwer an Züge anzubringen“. Wenn ich mir anguck was da stellenweise für ne Scheisse ausgestellt wird... die haben dann zwar n bisschen Geld verdient aber große Künstler werden die Leute wohl eher nicht. Das ist traurig weil die Leute sich so versklaven... die machen das was ich gemacht hab als ich anfing Streetart zu machen. Das war einfach n Fehler, ich sags ganz ehrlich. Ich hab da viele viele Sachen gemacht und Leute kennen gelernt und auch Sachen verkauft. Aber es hat mir 10 Jahre Graffiti geklaut und wenn ich mir überlege dass ich vor 10 Jahren schon so Dinger gemalt hätte wie heute hätte es mir wohl mehr gegeben.

Rich: Ja...die Entwicklung wird ja so sein... es ist hochgekommen, wurde zum Markt der irgendwann auch wieder explodieren wird. Da werden ein paar Leute übrig bleiben, momentan probiert es halt noch jeder aber guck dir die meisten Sachen an... das is...

Sense: ... scheisse!

Rich: Da gibt’s 5 oder 10 Leute die bringens auf den Punkt, aber die anderen 99% sind keine Künstler. Die machen halt Bilder... aber da ist nichts von Kunst zu erkennen.

Sense: Wen ich da aber z.B. immer noch cool finde ist Flying Fortress aus München weil er das von Anfang an komplett straight bis heute durchzieht.

Nero: Es müsste dann aber auch was anderes sein, ich brauch kein Graffiti auf ner Leinwand im Zimmer hängen haben, ich will Graffiti draussen sehn!

Rich: Aber andererseits kann man auch sagen dass es für manche Leute auch 'n guter Weg ist n bisschen Geld zu verdienen. Auch Leuten wie Seen gönnt man das eher wenn sie heute mit recht simplen Sachen ganz gutes Geld verdienen. Wow z.B. macht auf Leinwand ganz andere Sachen als auf der Wand.

Sense: Wow hat halt auch seinen Teil geleistet... solche Leute sind da aus dem Topf rauszunehmen. Es gibt halt viele Leute die kaufen sich 3 Dosen im Laden, machen irgendwas auf ne Leinwand und sagen dass ist Graffiti. Für mich ist das gar nix! Wow z.B. kann sowas auch einfach machen weil er davor halt alles gemacht hat.

Rich: Irgendwann kannst du halt auch nicht mehr alles machen, da haste 'n Job, Kinder, Family usw. Da hat man dann auch mal Bock nicht dauernd die gleichen 3 Fames anzumalen, du willst dich halt weiterentwickeln. Es sollte halt was eigenes sein, es gab auch viel zu viele Leute die auf diesem Banksy-Film aufgesprungen sind.

Nero: Dare ist auch ein positives Beispiel... der hat halt Hardcore seinen Film durchgezogen. Nonstop seinen Namen auf Leinwand zu malen... stellenweise wie im Wahn. Oder auch Toast, der ist definitiv ein Künstler. Einer der wenigen!

20140802 Entwickeln-12

Rich: Ich mein, ich mach ja selber Linoldrucke und versuch die zu verkaufen... was soll ich da sagen. Aber es hat zumindest nichts mit Streetart zu tun. Es soll halt jeder erstmal machen, die Spreu wird sich da automatisch vom Weizen trennen. Der Hype wird auch wieder abflachen...

20150527 Entwickeln-15

Blaze: Gibt’s irgendwelche Anekdoten die ihr mit uns teilen wollt oder könnt?

Sense: Müssen die was mit Graffiti zu tun haben?

Blaze: Nicht unbedingt

Sense: Ich hab gestern jemandem erzählt wie ich gegen nen Stromzaun gepinkelt hab (lacht).

Ok... eine Anekdote möchte ich erzählen. Ich hab mit guten Freunden im Sommer mal an der Line gesprüht und es war superheiss. Da haben wir nackt gesprüht und irgendwann haben wir von oben Geräusche gehört, wir waren auch gut betrunken und hatten nen Baseballschläger dabei weil man das ja mal so gehört hatte das man das dabei haben sollte wenn man malen geht. (lacht) Irgendwann kam von oben dann so n „sssht sshhht“ und irgendjemand meinte „hey... wir sind auch Sprüher“. Wir haben dann erstmal überlegt was wir machen, so nackt wie wir halt dastanden. Erstmal wollten wir dass die Jungs die Dosen runterwerfen und wir wollten die klauen, das wollten die natürlich nicht machen und meinten sie kommen runter. Gut, dann haben wir uns halt doch kurz was angezogen und die Jungs kamen dann runter und wir haben die da unten im Tunnel kennengelernt. Ich hatte mit den Jungs lange Kontakt. Diese Leute hätte ich halt auch nie kennen gelernt ohne Graffiti.

Andere Anekdoten gibt’s nur persönlich zu hören. (grinst)

Nero: Allgemein hat man halt als Graffitimaler so verdammt viele Sachen erlebt die man sonst nie erleben würde. Die Ecken in den Städten in denen ich war hätte ich ohne Graffiti nie gesehen, die Leute nie getroffen. Auch wenn man irgendwo hinkommt in ne fremde Stadt und dort jemanden trifft der auch malt ist man gleich ganz anders in dieser Stadt drin. In NewYork hab ich weder die Freheitsstatue gesehen, noch war ich auf dem WTC... ich bin halt stattdessen durch die Tunnels gerannt auf der Suche nach Trains.

Sense: Von ner Graffititour durch den Ruhrpott hab ich mal n Video gemacht. Da stand ich in Münster am Kanal und als erste kommt n altes Boot vorbei... so mit Motörhead-Ace of Spades und Rockern. Das nächste was passiert, da schwimmt so ne nackte Frau im Kanal. Steigt hoch und sagt sie wohnt hinter dem Ding wo ich male und das dritte was passiert ist – ich hab alles gefilmt – war dass über dem Abrissgelände auf einmal 'n Hubschrauber angeflogen kam und sich die GSG9 abgeseilt hat... ich dachte nur das kann nicht wahr sein... GSG9, Motörhead, nackte Frau.. was ist hier eigentlich los? (lacht)

Ich hab damals einfach nur verrückten Quatsch gemacht und dabei Bilder gemalt, das was Nero damals gemacht hat war das richtige Graffitiding. Die haben das damals in Stuttgart auch als erste so richtig konsequent durchgezogen.

20160606 Entwickeln-13 Kopie

Blaze: Wenn ihr den Kids von heute was mit auf den Weg geben wolltet? Was wäre das?

Sense: Das ist ne schwierige Frage...

Rich: Spielt Handball! (lachen)

Sense: Ich hab beruflich viel mit Kids zu tun und wurde schon oft gefragt was sie machen können um Sprüher zu werden. Ich meine dann immer nur „Du musst Sprüher werden“. Man muss es einfach machen! Da find ich den Crewnamen vom Jeroo auch so gut... “Just do it!“ Das finde ich sehr passend...

Rich: Weil du auch gern dabei wärst... (lacht)

Sense: Alter... meine Crew heisst „I’ve done that“ (lachen)

Nero: Ne, es geht wirklich ums machen. Was willste den Kids mitgeben... “bleib real?“ ... was ist schon „real“?

Sense: Einfach dranbleiben, wenn du hartnäckig bist und 'n Ziel verfolgst, irgendwann kommst du an. Mein persönlicher Traum war immer mit solchen Leute wie hier in einer Crew zu malen und das hab ich erreicht. Hat zwar gedauert aber der Weg dahin war verdammt cool!  Einfach machen...

Rich: Aber auch n bisschen drüber nachdenken was man tut!

Sense: Was man den Kids noch mitgeben kann... wenn ihr n Kesselbande-Bild seht... 10 Meter Platz lassen und nicht übermalen! (lachen)

Blaze: Vielen Dank für das Interview!

20160614 Entwickeln-21 Kopie

 

Die Facebookseite von Rich findet ihr ausserdem noch hier und die von SenseOne hier. Edit: Und eben erst eingerichtet hier unser neuer Tumblr mit noch mehr Bildern von den Jungs! 

Homebase

  • Stuttgart, BW

Follow Us